Boxen für den Frieden in Afghanistan – Hamburg Magazin –

f4p_hh_magazin

Box-Gala Boxen für den Frieden in Afghanistan : Vier Fäuste für eine Schule

Am Freitag, den 15. November 2013, fliegen unter dem Motto “Boxen für den Frieden in Afghanistan” die Fäuste für den guten Zweck. Journalist und Afghanistan-Blogger Boris Barschow hat den WBO-Interkontinental-Meister Hamid Rahimi zu einem Schaukampf herausgefordert. Warum lässt sich der Box-Novize überhaupt auf diesen offensichtlich ungleichen Kampf ein? “Der Erlös dieses außergewöhnlichen Boxkampfes geht in den geplanten Bau einer unabhängigen Journalistenschule in Afghanistan”, sagt der Herausforderer. Dafür riskiere er gerne eine “dicke Lippe”.

Bericht auf der Webseite www.hamburg-magazin.de

Vier Fäuste schlagen sich für eine Schule

fight4peace: Box-Gala des Jahres findet Mitte November zugunsten eines Guten Zwecks statt

Hamburg/Köln. Am 15. November dieses Jahres fliegen unter dem Motto „fight4peace“ in Hamburg die Fäuste, und zwar zugunsten eines Guten Zwecks. Dazu hat der Journalisten und Afghanistan-Blogger Boris Barschow den WBO-Interkontinental-Meister Hamid Rahimi für einen Schaukampf herausgefordert. Warum lässt sich der Box-Novize überhaupt auf diesen offensichtlich ungleichen Kampf ein? „Der Erlös dieses außergewöhnlichen Boxkampfes geht in den geplanten Bau einer unabhängigen Journalistenschule in Afghanistan“, sagt der Herausforderer. Dafür riskiere er gerne eine „dicke Lippe“.

Für die Schule in Kabul übernimmt die Deutsche Journalistenschule München (DJS) die Patenschaft. Ähnlich wie in München möchten die Initiatoren des Projektes einen Kompaktkurs an der zu gründenden Afghanischen Journalistenschule anbieten, als auch kombinierte Lehrgänge mit dem Studiengang Journalistik. Zusammen mit der Deutsch-afghanischen Universitätsgesellschaft e.V. in Bonn, die bereits 5000 Euro gespendet hat, wollen Hamid Rahimi und Boris Barschow mit dem Schaukampf Mitte November die notwendige Aufmerksamkeit auf das Vorhaben ziehen und somit die Spendenbereitschaft der Menschen ansprechen.

Und das Programm hat es in sich. Neben dem Hauptkampf über zehn Runden zu je drei Minuten soll es noch „einen attraktiven Vorkampf“ geben, wie die Veranstalter verlauten. Ein weiteres, besonderes Highlight des Abends: Der afghanische Superstar Jawid Sharif wird erstmals mit einem seiner Hits öffentlich in Deutschland auftreten. Weitere prominente Gäste hätten sich zudem angekündigt. „Der gesamte Abend wird daher sehr wahrscheinlich auch live im afghanischen Fernsehen ausgestrahlt“, sagt Barschow. Hierzu hat er einen Sponsor finden können, der einen Übertragungswagen inklusive Satellitentechnik zur Verfügung stellen will.

Um den spektakulären Kampf überhaupt austragen zu können, haben Rahimi und Barschow bereits eine Vielzahl von Unterstützern und Sponsoren gewinnen können. Angefangen vom bekannten Boxtrainer Rüdiger May, der den Journalisten in den vergangenen zwölf Monaten intensiv auf die Begegnung mit Rahimi vorbereitete, über Harley-Davidson Germany GmbH (stiftete ein hochwertiges Motorrad, das nach dem Kampf zugunsten des Fördertopfes versteigert werden soll) bis hin zum Austragungsort Messe Hamburg Schnelsen. Die Geschäftsführerin der Messe, Steffi Kranawetter, zeigte sich von Beginn an vom Charity-Konzept überzeugt. „Für uns stellte sich nicht die Frage, ob wir das Projekt unterstützen, sondern nur, wie wir bestmöglich zur Umsetzung beitragen können“, betont sie. Für Boris Barschow ist Kranawetters Einsatz vorbildlich. „Die Messe Hamburg Schnelsen stellt uns nicht nur die Räumlichkeiten zur Verfügung, sondern bringt sich auch maßgeblich ins Marketing mit ein“, freut sich der Journalist.

Die Organisatoren hoffen auf viele Besucher, um möglichst viel Geld für die geplante Journalistenschule zu sammeln. Über die Onlinepräsenz der Messe sowie über funke-ticket.de können Interessierte sich bereits ihre Karten in vier Preiskategorien – vom Stehplatz bis zur VIP-Karte inkl. Speisen und Getränke – sichern. „Darüber hinaus bietet sich der Kampf auch als Firmenevent an“, betont Barschow. So könne ein Unternehmen mit dem Kauf einiger Tickets auch seiner Belegschaft eine Freude machen.

Die außergewöhnliche Boxnacht wird am 15. November 2013 um 20 Uhr eingeläutet. Eine Stunde zuvor werden sich Rahimi und Barschow statt des „Offiziellen Wiegens“ im Zuge einer Pressekonferenz gemeinsam Afghanistan und die Potentiale des Landes diskutieren. Hier wird Boris Barschow seine Erfahrungen als Afghanistan-Experte mit einbringen. In den vergangenen Jahren war er jeweils unabhängig voneinander mehrfach als Bundeswehroffizier und als Berichterstatter im von Krisen zerrütteten Land im Einsatz.

Weitere Infos zum Charity-Event gibt es im Internet unter http://fight4peace.afghanistan-blog.de/  oder auf der Facebook-Fanseite unter www.facebook.com/boxcharity

Deutschland Radio Kultur – Hamid Rahimi -

“Ich wollte einmal in Kabul kämpfen”

Hamid Rahimi im Gespräch mit Joachim Scholl auf Deutschlandradio 03.11.2013 · 09:07 Uhr

dradio_hamidDer Profiboxer Hamid Rahami flüchtete vor fast 20 Jahren mit seiner Familie vor dem afghanischen Bürgerkrieg nach Deutschland. Im Oktober 2012 kehrte er in das Land zurück – für einen Boxkampf. Er wollte den Jugendlichen ein neues Idol geben, sagt er und erinnert sich an “Modern Talking” in Afghanistan…..

…… Scholl: Und die Autobiografie von Hamid Rahimi, geschrieben zusammen mit Mariam Noori, ist im Osburg-Verlag erschienen, hat 372 Seiten und kostet 19,95 Euro. Und wer Hamid Rahimi einmal im Ring erleben möchte als Boxer, am 15. November wird es in den Hamburger Messehallen einen Charity-Kampf geben. Und mit den Einnahmen werden soziale Einrichtungen in Afghanistan unterstützt.

Wenn Sie das Interview hören wollen klicken Sie bitte auf das Bild!

Boxen für den Frieden in Afghanistan – Youtube Kanal – BBKabul

—- Update —- 14:30 Uhr — Prima nun sind wir schon bei 72 Abonnenten — Danke!

Liebe Fight4Peace Freunde,   12:00 Uhr

derzeit arbeiten wir daran, am Kampfabend auch einen Livestream anzubieten. Youtube würde sich dafür anbieten. Wäre technisch schnell zu machen. Einziger Haken: ich habe in meinem Kanal noch zu wenig Abonnenten….nämlich nur 68. Ab 100 hätten wir dann auch eine Livestreammöglichkeit. Aso brauchen wir mindestens noch 33 Abonnenten, damit die Livestreammöglichkeit freigeschaltet wird.

Würdet ihr das bitte machen, dann entstehen uns keine Kosten. Zum Kanal geht es hier:

BBKabul

Seite 2 von 512345