IBF WM-Kampf: Alekseev vs Hernandez

Heute geht´s ab nach Bamberg: IBF Cruisergewichts WM Kampf Alexander Alekseev vs Joan Pablo Hernandez. Für mich der Kampf des Jahres. Denn: ECBoxing-Mann Alexander durfte ich in meiner einwöchigen Vorbereitungsphase auf den Charity-Kampf gegen Hamid Rahimi kennenlernen. Zwar wird dieser Fight heute Abend in der ARD übertragen, dennoch wird die Perspektive vom Ring aus die bessere sein. Ich durfte die Rituale kurz vor einem Fight kennenlernen, weiß wie es sich anfühlt, wenn sich das Adrenalin durch den Körper pumpt und der Puls die 200er-Marke übersteigt.

Weltmeister Hernandez wird eine 40:60 Chance prognostiziert, seinen WM-Gürtel verteidigen zu können. Am 1. Oktober 2011 gewann Hernández in Neubrandenburg den Weltmeisterschaftskampf der International Boxing Federation im Cruisergewicht gegen Steve Cunningham. Der Kampf wurde vom Ringrichter wegen zweier Cut-Verletzungen Hernández’ nach der 6. Runde auf Anraten des Ringarztes abgebrochen und ausgewertet. Ein Punktrichter wertete zugunsten Cunninghams, zwei Punktrichter werteten den Kampf zugunsten Hernández’, der somit den WM-Titel gewann. Auch den Rückkampf am 4. Februar 2012 in Frankfurt am Main gewann er nach 12 Runden nach Punkten. (Quelle: Wikipedia)

2006 wurde Alexejew Profi bei Spotlight Boxing, einer Schwesterfirma von Universum Box-Promotion. Sein Trainer ist Fritz Sdunek. Er begann seine Profilaufbahn zunächst im Schwergewicht, wechselte dann aber nach wenigen Kämpfen in das Cruisergewicht.

Wikipedia schreibt über Alekseev: Am 17. Januar 2009 boxte er gegen Victor Emilio Ramírez im Düsseldorfer Burg-Wächter Castello um die Interims-Weltmeisterschaft des WBO-Verbandes. Der hoch favorisierte Alexejew verlor den Kampf gegen den unbekannten Argentinier überraschend durch Aufgabe in der Ringpause zur zehnten Runde. Alexejew hatte zuvor in seinen Aufbaukämpfen nie mehr als sechs Runden im Ring gestanden und bekam in der zweiten Kampfeshälfte zunehmend Konditionsprobleme, in deren Folge er in der neunten Runde wiederholt schwere Treffer einstecken musste. Dies veranlasste seinen Trainer Fritz Sdunek schließlich den Kampf abbrechen zu lassen.

Nach dieser überraschenden Niederlage bestritt Alexejew im Jahr 2009 noch drei Aufbaukämpfe. Da Sdunek seine Trainertätigkeit bei Universum-Boxporomotion im Oktober 2009 aus gesundheitlichen Gründen zunächst einschränkte und später beendete, wurde Magomed Schaburow sein neuer Trainer. Am 17. Juli 2010 trat Alexander Alexejew in der Schweriner Sport- und Kongresshalle gegen seinen Landsmann Denis Lebedew in einem Ausscheidungskampf der WBO-Verbandes an; der Sieger des Duells würde Pflichtherausforderer den Titelträgers Marco Huck werden. Alexejew verlor gegen den ungeschlagenen und in der WBO-Rangliste an Nummer eins platzierten Lebedew durch K. o. in der zweiten Runde. Seine nächsten Kämpfe in 2011 gegen DeAndrey Abron und Damian Norris konnte Alexejev jeweils vorzeitig durch TKO gewinnen. Alexejev wechselte 2011 seinen Promoter. Er ist nunmehr bei EC – Boxing in Hamburg unter Vertrag. Am 18. November 2011 gewann er in Cuxhaven gegen Daniel Bruwer den vakanten WBC International Titel (TKO 8 Runde). Seit dem 4. Februar 2012 ist Alexejev nach einem Sieg gegen Enad Licina EBU Europameister im Cruisergewicht (Punktesieg, einstimmig).

Am 11. Mai 2012 boxte er in Göppingen gegen Firat Arslan. Der Kampf endete unentschieden, wodurch Alexejev seinen Titel behielt.

Und heute werde ich die EC-Box-WG wieder treffen. Ich freue mich auf euch, Jungs. Bis gleich dann :-)

Kommentare sind geschlossen.